counter image

Herzlich Willkommen in der Ukraine

Die Geschichte und Kultur der Ukraine nahm ihren Anfang vor über tausend Jahren, als skythische Nomaden die Landschaften durchstreiften, die heutzutage die Zentralukraine bilden. Auf dem an natürlichen Ressourcen reichen Boden wurde mit dem Fürstentum der Kiewer Rus der erste slawische Staat gegründet.

Im Laufe des 10. und 11. Jahrhunderts war die Kiewer Rus der mächtigste Staat Europas. Im Jahre 988 wurde sie vom Kiewer Fürsten Wladimir christianisiert und so zur Wiege der östlichen Orthodoxie. Das kulturelle, historische und religiöse Erbe der Rus-Ukraine war die Grundlage für die Entwicklung der ukrainischen Nation innerhalb der folgenden Jahrhunderte.

Ein neuer ukrainischer Staat, die Saporoscher Sitsch, ein Zusammenschluss verschiedener Kosakengruppierungen, wurde gegen Ende des 15. Jh. gegründet. Trotz des dauerhaften Drucks Moskowiens, dem damaligen Staat der Stadt Moskau, hielt die Sitsch noch 200 Jahre lang ihre Autonomität. In der 2. Hälfte des 18. Jh. nach der Zerstörung der Saporoscher Sitsch und des Kosakentums durch die Zarin Katharina II wurde ein großer Teil der Ukraine dem Russischen Reich angegliedert.

Nach Angriffen des Russischen Reiches 1917 war die Ukraine eine Zeit lang (1917-1920) unabhängig, geriet aber schließlich unter die Gewalt des despotischen Sowjet-Regimes. Die Jahrzehnte der sowjetischen Okkupation waren die schwierigsten für das ukrainische Volk. Allein infolge der künstlich hervorgerufenen Hungersnot in den Jahren 1932-1933, die von Stalin und seinen Handlangern herbeigeführt wurde, um die Unabhängigkeitsbestrebungen der Ukrainer zu ersticken, hat die Ukraine nach verschiedenen Schätzungen zwischen 10 und 12 Millionen Einwohner verloren. Weitere verheerende Folgen hatten der zweite Weltkrieg und das erneute Eindringen der sowjetischen Gewalt.

Es kam aber der historische Tag, der 24. August 1991, an dem die Ukraine unabhängig wurde. Diesem wichtigen Ereignis ging eine Volksabstimmung voraus, bei der die Mehrheit der Ukrainer (über 90%) für die Unabhängigkeit ihres Staates stimmte.

Ende 2004 erlebte die Ukraine das vielleicht wichtigste Ereignis ihrer jüngeren Geschichte – die friedliche „Orange Revolution“. Mehr als eine Million Menschen aus der ganzen Ukraine besetzten die Kiewer Straßen und führten Protestkundgebungen gegen das prorussische Regime. Infolge dieser Aktionen gelang es der Ukraine sich einen Platz unter den demokratischen und unabhängigen Nationen zu sichern.

Die Ukraine ist ein wunderbares Land, das mit seinen vielfältigen Landschaften überrascht: von den majestätischen Karpaten im Westen und fruchtbaren Steppen im Zentrum zu den malerischen Küsten des Schwarzen und Asowschen Meeres im Süden.

Das Land stellt eine unerschöpfliche Schatzkammer von kulturellen, historischen und natürlichen Reichtümern dar, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Als hervorragendes Beispiel gilt Lemberg (ukrainisch: Lviv), die Hauptstadt der Westukraine. Sie gilt als eines der wichtigsten kulturellen Zentren des Landes mit ihrer mittelalterlichen Altstadt und ihrer prachtvollen und vielseitigen Architektur. Die Hafenstadt Odessa, die auch als „Perle des Schwarzen Meeres“ bekannt ist, ist eine wahrlich entzückende Stadt, in der diverse Kulturen und architektonische Stile verschmelzen. Die Kurorte der Krim, deren Juwel Jalta ist, ziehen Touristen sowohl aus der Ukraine als auch aus dem Ausland an. Die Karpaten sind beliebt bei Wintersportlern, aber auch bestens geeignet für ganzjährliche Unternehmungen. Diese Region ist auch für ihre Heilquellen und historischen Reichtümer bekannt.

Die Bekanntgabe über die gemeinsame Austragung der 14. Fußball-Europameisterschaft mit Polen, ermöglicht der Ukraine, Sportgeschichte zu schreiben. Die Austragungsorte der Europameisterschaft 2012 sind: Kiew, Lemberg, Donezk und Charkiw. Lassen Sie sich dieses besondere Ereignis nicht entgehen!