counter image

Geschichte von UIA

Die Fluggesellschaft „Ukraine International Airlines“ wurde 1992 als nationale (Haupt-) Fluggesellschaft eines neuen unabhängigen Staates gegründet. Die Gründer von UIA waren die Assoziation der Zivilluftfahrt der Ukraine und die größte irländische Leasinggesellschaft GPA (später AerCap B.V.).

Während 15 Jahre der Tätigkeit gewann UIA neue strategische und finanzielle Investoren. 1995 wurde das staatliche Aktienpaket dem Fonds des Staatsvermögens der Ukraine übergeben. 1996 wurden zu Aktionären von UIA die Fluggesellschaften Austrian Airlines und Swissair, und 2000 – Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Das Organisationsmodell der staatlich-privaten Gesellschaft ermöglichte UIA die starken Seiten ihrer Aktionäre zu nutzen: die internationalen Erfahrungen im Bereich der Passagierbeförderungen zu sammeln und die besten Ausarbeitungen im Bereich des Business-Managements, der technischen Bedienung und Service einzuführen.

Am Anfang war die Hauptaufgabe von UIA eine direkte Luftverbindung mit den Hauptstädten und Schlüsselstädten Westeuropas, die die Fluggesellschaft erfolgreich erfüllte, indem sie das Modell point-to-point nutzte und das Routennetz planmäßig erweiterte.

Ende 2009 wurde UIA eine der führenden Gesellschaften im Bereich der Luftbeförderungen der Ukraine mit dem Marktanteil von 20%. Die weitere Entwicklung forderte eine radikale Kursänderung, was mit der Änderung der Eigentumsform der Fluggesellschaft im Jahre 2010 übereinstimmte. Zum Schlüsselfaktor wurde der Austritt aus dem Kapital von UIA der ausländischen Investoren, was mit der Strategieänderung ihrer Anwesenheit in der Ukraine sowie mit der Beendigung der Standardfrist der Anwesenheit im Kapital des Investitionsobjektes der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung verbunden wurde.

Bei einer schlagartigen Änderung der Marktkonjunktur und einer harten Preiskonkurrenz seitens anderer ukrainischer Fluggesellschaften sicherte die Privatisierung von UIA eine notwendige Business-Flexibilität und ermöglichte den Übergang vom Operationsmodell der Basisfluggesellschaft bis zum Modell der Netzfluggesellschaft.

2013 wurde UIA im Zusammenhang mit dem Untergang des Hauptkonkurrenten die einzige ukrainische Fluggesellschaft, die dem Zusammenbruch der Marktinfrastruktur vorbeugen konnte. In kürzester Zeit gelang es der Gesellschaft, einen nicht geplanten Fortschritt in der Entwicklung zu machen: die Zahl der Flugzeuge zu verdoppeln und die Zahl der Mitarbeiter zu erweitern, was ermöglichte, die Luftverbindung auf den meisten von der Konkurrenzgesellschaft „geerbten“ Routen operativ zu wiederherstellen.

Die gezwungene Expansion gab eine zusätzliche Impulse für die Optimierung der Tätigkeit von UIA sowie erhöhte die Priorität der Nutzung der geographischen Lage und des Transitpotentials der Ukraine. UIA organisierte die Arbeit auf solche Weise, dass die durchgehenden Passagierflüsse vom Norden zum Süden und vom Westen zum Osten durch den Basisflughafen „Boryspil“ gebildet und gerichtet werden sollen.

2014 wurde UIA unter schweren politisch-wirtschaftlichen Bedingungen – der Waffenkonflikt in der Ostukraine, die Okkupation und die Annexion der Krim, die Devalvation der Nationalwährung und dementsprechend eine sprunghafte Erhöhung der Ausgaben in fremder Währung – gezwungen, das Business durch die Erniedrigung der Ausgaben zu stabilisieren. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Zahl der Mitarbeiter reduziert, die Zahl der Flugzeuge optimiert, eine Reihe der nicht gewinnbringenden Flüge annulliert.

Zugleich fasste die Leitung von UIA den Beschluss über die kontinuierliche Erniedrigung der Tarife durch den Ausschluss aus dem Ticketpreis des Wertes der zusätzlichen Dienstleistungen zum Zweck der Sicherung der Zugänglichkeit der Dienstleistungen der Fluggesellschaft. Dieser Schritt ermöglichte UIA den Kunden niedrige Tarife anzubieten und zur ersten Netzfluggesellschaft in der Welt mit niedrigen Tarifen zu werden.